Halbzeit auf den Hochzeitstagen 2011

Puh. Der erste Messetag ist rum und mir tun ordentlich die Füsse weh. Zehn Stunden in hohen Schuhen, das sind meine armen Füsse einfach nicht gewohnt. Darum wichtig! Morgen früh keinesfalls vergessen: Turnschuhe für den Abbau mitnehmen. Andernfalls suchen sich meine Füsse wohl einen neuen Besitzer.

Meine armen Füsse sehnen sich nach Turnschuhen.


Von den Füssen mal abgesehen haben meine Kollegin Katinka Neuner und ich den ersten Messetag auf den Hochzeitstagen gut überstanden.




Viele interessierte Brautpaare und andere nette Kunden haben erfolgreich dafür gesorgt, dass uns die Zeit nicht allzu lang wurde.


Und sollte uns doch mal langweilig werden, gibt es ja immer noch die lieben Nachbarn. Letztes Jahr konnten wir zukünftige Bräute bei der Anprobe diverser (sehr sehr vieler diverser) Brautkleider beobachten. Dieses Jahr stehen wir direkt gegenüber von Coiffeur und Stylist Maestro Mastrogiovanni. Hier wird die zukünftige Braut schon mal probegestylt, schließlich ist Hochsteckfrisur nicht einfach Hochsteckfrisur. Das Ergebnis von Ondulage und Make up kann man sich nach geglückter Hochsteckorgie sogar noch von einem professionellen Fotografen dokumentieren lassen. - Es ist erstaunlich zu sehen, was man mit (viel) Haarspray und (vielen) Haarnadeln alles so feststecken kann und wohin noch dazu.