An der Isar hat die Grillsaison begonnen, oder sollte ich lieber sagen die Müllsaison?


Wir in München besitzen etwas, wovon andere Großstadtbewohner meist nur träumen können. Mitten durch unsere Millionenstadt schlängelt sich ein naturbelassener bzw. in großen Teilen aufwendig und kostenintensiv renaturierter Fluß mit weißen Kiesbänken, grünen Auen und sauberem Wasser und lädt zum baden, sonnen, grillen und erholen ein. Die Isar.



Man sollte doch eigentlich meinen, diese grüne Oase inmitten unserer grauen Großstadt wüßte ein jeder Münchner zu schätzen und zu schützen. Doch leider weit gefehlt. Kaum hat die Grillsaison begonnen strömen sie in Heerscharen an die Isar, die "erholungssuchenden" münchner Partypeople. Und nicht selten schleppt manch einer dabei seinen kompletten Hausstand, nebst Hightechgrill, Fischbräter und Barbeque Thermometer an den vormals weißen Kiesstrand. Ich mein, warum nicht, das soll jeder so machen wie er denkt. Solange er das, was er da mühsam in die Natur schleppt, dann am Ende auch wieder mit nach Hause nimmt. Den Grill wieder mit zu nehmen, schaffen dabei gerade noch die Meisten, doch leere Bierflaschen, Plastikverpackungen, Zigarettenkippen und anderer Müll bleiben leider nur all zu oft einfach achtlos in der Botanik liegen. Nicht selten könnte man am Morgen nach einer lauen Sommernacht glatt vermuten die Isarauen lägen im süditalienischen Neapel und nicht im süddeutschen München. Dabei könnte es doch eigentlich so einfach sein: jeder nimmt, wenn er geht, seinen Müll einfach wieder mit nach Hause. Oder schmeißt ihn wenigstens in die Mülleimer. Liebe Nichtmünchner, es gibt nämlich sogar öffentliche Mülleimer in den Isarauen, nicht dass ihr denkt, das wäre das Problem. Nein, nein. Nur, manch einem ist sogar dieser Weg zu weit.



Für viele ist es, Gott sei dank, absolut selbstverständlich Müll nicht einfach in der Natur zurück zu lassen. Doch angesichts der stetig wachsenden Müllberge, die allabendlich an der Isar liegen bleiben scheint das Müllproblem dann doch noch nicht jedem wirklich bewußt zu sein. Das soll jetzt ganz schnell anders werden. Und dazu haben die beiden Münchner Hartmut Keitel und Michael Knoch zusammen mit den Isarfischern die Aktion "Deine Isar" ins Leben gerufen.

Den offiziellen Startschuss für die Aktion "Deine Isar"  gibt am kommenden Samstag, den 28.05.2011 der 3. Münchner Bürgermeister Hep Monatzeder an der Wittelsbacher Brücke Ost.
11.00 Uhr Pressetermin mit Münchner Zeitungen und BR
13.00 Beginn der Mülltütenverteilung an Isargriller und Erholungssuchende
ca.16.00 Uhr zum Ausklang: Treffpunkt an der Wittelsbacher Brücke mit Verpflegung durch den bewährten Imbiss eines Fischerfreundes.

Alle, die dieses tolle Projekt tatkräftig unterstützen wollen werden gebeten: "Zeigt Präsenz und zeigt, daß Euch das Thema wichtig ist, damit die Medien auch einen Eindruck bekommen von unserer Handlungsfähigkeit. Es ist wichtig, daß sich zum Pressetermin um 11 Uhr schon genügend Unterstützer einfinden. Bringt Freunde und Bekannte mit und plant einen kleinen Isarspaziergang für diesen Zeitpunkt ein." (Der Vorstand "Deine Isar")

Und dieser Bitte kann ich mich nur anschließen. Seid so gut, verlegt am Samstag die Hunderunde doch  ausnahmsweise einmal an die Wittelsbacher Brücke oder zieht einfach den Sonntagsspaziergang um einen Tag vor. Unsere Isar ist zu schön um jeden Sommer aufs Neue im Müll zu versinken.