Mittwoch, 26. Juni 2013

Auch hochwertiges Edelmetall will achtsam behandelt werden.

Hättest Du's gewußt?

Schmuck aus Edelmetall ist unverwüstlich, den muss ich nicht pfleglich behandeln. Richtig?





Leider völlig falsch. Auch Edelmetall will achtsam behandelt werden. 
 
Egal ob Silber, Gold oder Platin, jedes Edelmetall und sei es noch so hochwertig reagiert auf Einflüsse von außen. Schweiß, Chlor- oder Salzwasser, sowie die in Reinigungs- und Putzmitteln enthaltene Chemikalien können die Oberfläche Deines Schmuckstückes angreifen und dauerhaft verändern. Auch das unliebsame Zusammentreffen mit anderen Metallen und/oder anderen harten Materialien kann Dein Schmuckstück dauerhaft beschädigen.
Kleines abschreckendes Beispiel gefällig? Nun, als absoluter Killer eines jeden Schmuckstückes gilt in Goldschmiedekreisen die in vielen Haushalten ach so beliebte Küchenarbeitsplatte aus Marmor oder Granit. Eine unliebsame Begenung mit eben jener "Platte des Todes" überlebt noch nicht einmal der robusteste aller robusten Ringe, unbeschadet, der Brillantring aus hochwertigstem Platin.
Ich gebe zu, nicht jedes Schmuckstück ist, durchaus auch abhängig vom Trageort, ähnlich anfällig für grobe Beschädigungen wie ein Ring. Aber trotz alle dem möchte ich Dir für jede Art von Schmuckstück, ganz egal ob Ring, Ohrring oder Kette, wärmstens ans Herz legen: Um Beschädigungen zu vermeiden solltest Du generell besser darauf verzichten Deinen Schmuck beim Sport, beim Duschen und Baden, in der Sauna oder bei bei der Haus- und Gartenarbeiten zu tragen.
Und damit nicht genug. Auch Parfum, Haarspray oder andere Kosmetikprodukte tun Deinem Schmuckstück nicht gut und können das Metall, die Perlen und auch die Edelsteine dauerhaft schädigen. Mein Tip, Schmuck grundsätzlich immer erst nach dem Schmincken und Frisieren anziehen und vor dem zu Bett gehen wieder ablegen.
Dein Schmuckstück und auch Dein Goldschmied werden es Dir danken.


Weitere wertvolle Tipps zur Pflege, Reinigung und Aufbewahrung Deiner Schmuckstücke habe ich hier für Dich zusammengestellt.


Kommentare:

  1. Sage ich doch immer wieder - auf Stahl wachsen ja auch keine Haare. Wie pflege ich nun meine Brust?

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Herr Fischer,

    mein Tip zur Pflege Deiner stahlharten Brust wäre, am Besten ganz konsequent alle schädlichen Einflüsse von Außen zu vermeiden. Ganz besonders die 20jähriger Blondinen...

    Ich hoffe ich konnte helfen.

    :*

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde mich bemühen, aber die sind wie Flugrost ...

    :~*

    AntwortenLöschen

Lieber Leser,
vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich werde ihn schnellst möglich freischalten.
Viele Grüße,
VB