Donnerstag, 24. Juli 2014

Die spinnen die Münchner. - Faszination Spinnen, Sonderausstellung im Museum Mensch und Natur





















Wer mich näher kennt, oder hier schon länger mitliest ;-), weiß: Ich liebe fast jede Art von Museums- und Ausstellungsbesuchen, aber: Ich habe einen gehörigen Respekt vor allen achtbeinigen Lebewesen, die größer sind als, ich sage jetzt mal, ein Zweicentstück. Schlechte Vorraussetzungen eigentlich für den Besuch einer Spinnenausstellung mit lebenden Exponaten. Aber was soll ich sagen, wie so oft in meinem Leben war die Neugier dann aber doch mal wieder größer als der heimliche Grusel...











































Spannohrhänger Perle, Gold


















 





















Um gleich mal klarzustellen, dass es sich hier in den Vitrinen nicht um niedliche Goldhamster handelt, prangt an der ein oder anderen Vitrine ein für meinen Geschmack durchaus etwas zu klein geratenes Warnschild mit der Aufschrift: Vorsicht giftiges Tier. Mmhhh, was wohl passiert wenn das Austellungspersonal beim hoffentlich allabendlichen Durchzählen bemerkt, dass sich ein Achtbeiner aus dem Staub gemacht hat?























Diese orangegoldene Schönheit namens Pterinochilus murinus lebt ursprünglich im südlichen Teil Afrikas. Von Haltern und Züchtern wird sie als sehr schnelle, selbstbewusste und unberechenbare Spinne beschrieben. *Schluck* Gut nur, dass mein Bedürfniss mich in nächster Zeit im südlichen Afrika aufzuhalten eher gering ist.











































Hier darf ich euch Theraphosa blondi vorstellen. Blondi kommt aus dem nördlichen Teil Südamerikas und gilt mit ihren bis zu 12 cm Körperlänge als grüßte Vogelspinne der Welt.























Immer gut zu wissen. Besonders wenn man gerne in südlichen Gefilden Urlaub macht: Wie finde ich im Dunkeln den Skorpion ohne mich drauf zu setzen oder auf ihn drauf zu treten und somit notgedrugnen im Zuge des Findens eine wahrscheinlich verdammt schmerzhafte Begegnung mit seinem wehrhaften Stachel gemacht zu haben? 
Auf Grund von Einlagerungen in der Außenhaut fluoreszieren Skorpione bei der Bestrahlung mit ultraviolettem Licht und leuchten quietscheblau. Mit Hilfe einer UV-Lampe können sie also leicht im Dunkeln entdeckt werden. Na da bekommt der Ausdruck "ein blaues Wunder erleben" doch plötzlich eine äußerst positive Bedeutung.





















Kann man mögen, muß man aber nicht. Auch wenn ich es mir als gemeine Europäerin nicht wirklich vorstellen kann, in Südostasien gelten frittierte Spinnen als nahrhafte Delikatesse. Brrrrr. Ich glaube, um so ein Mahl genießen zu können, müßte mein Hunger wirklich verdammt groß sein.




Na, auch Lust auf einen Besuch bei den achtbeinigen Schönheiten? Dann nichts wie hin.




Sonderaustellung "Faszination Spinnen"

Noch bis zum 14.09. im Museum Mensch und Natur 



Öffnungszeiten

Dienstag, Mittwoch, Freitag von 9 -17 Uhr,
Donnerstag von 9 - 20 Uhr,
Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 - 18 Uhr
Montags geschlossen!
Alle Feiertage einschließlich Oster- und Pfingstmontag geöffnet.

Preise:
(einschließlich Dauerausstellung)
Erwachsene: 6 € (sonntags 4 €)
Ermäßigt: 4 € (sonntags 3 €)
Kinder ab 4 Jahren und Jugendliche: 2 €
Schulklassen, Kindergärten etc.: 1,50 € p. P.,
2 Begleitpersonen frei
Familienkarte: 15 € (sonntags 10 €)
(2 Erwachsenen mit den eigenen Kindern)

Kinder bis 3 Jahre sowie Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer des Museums Mensch und Natur haben freien Eintritt.

Museum Mensch und Natur
Schloss Nymphenburg
80638 München 


























Kommentare:

  1. Brrrrrr, *schüttel* .... das muss ich mir noch sehr gut überlegen, ob ich da hingeh. Ich nehm eigentlich auch immer gleich Reißaus.

    AntwortenLöschen
  2. So hinter Glas sind diese Spinnen schon ziemlich sehenswert und teilweise auch richtig "hübsch". Nur ohne Glasscheibe dazwischen muß ich sowas echt nicht haben. Ich frag mich ja was manche Menschen dazu treibt sich so einen giftigen agressiven achtbeinigen Mitbewohner, wie z.B. die Pterinochilus murinus, als Haustier zu halten?

    AntwortenLöschen
  3. Die Awwwwww-Story der Woche: Große Tarantel und kleiner Frosch in einer WG
    http://www.cracked.com/article_21321_5-animals-that-are-clearly-keeping-other-animals-as-pets.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich eine echte Awwwwww-Story. Wie praktisch so einen Mitbewohner zu haben.

      Löschen

Lieber Leser,
vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich werde ihn schnellst möglich freischalten.
Viele Grüße,
VB